Entschädigungsanspruch und Kurzarbeit/Arbeitzeitkonto/Urlaub

Frage(n):

Steht Arbeitnehmern ein Entschädigungsanspruch gemäß § 56 Abs. 1a S. 1 IfSG aufgrund einer Kinderbetreuung auch zu, wenn sie Kurzarbeitergeld erhalten oder auf ein Überstundenkonto/Urlaub zurückgreifen könnten?

Antwort:

Ein Entschädigungsanspruch besteht nicht im Falle von Kurzarbeit.

Ebenso wenig kann eine Entschädigung bei einem Überstundenabbau geltend gemacht werden, da es dem Arbeitnehmer hierdurch ermöglicht wird, seiner Tätigkeit bezahlt fernzubleiben.

Bezüglich des noch vorhandenen Erholungsurlaubs ist zu differenzieren. Dieser dient in erster Linie der Erholung und darf nicht als Notfall-Instrument zweckentfremdet werden. In diesem Zusammenhang hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitgeteilt, dass eine Pflicht zum Aufbrauchen des Erholungsurlaubs nur hinsichtlich des Urlaubs aus dem Vorjahr und bereits genehmigten Urlaubs, der ohnehin für den Zeitraum der Kita- und Schulschließungen genommen worden wäre, gelte.

Weiterführende Informationen:

Wann ein Entschädigungsanspruch gemäß § 56 Abs. 1a S. 1 IfSG einschlägig ist, erfahren Sie hier.

Artikelinhalt