Krippengeld

Frage(n):

Hat man weiterhin einen Anspruch auf Auszahlung des Krippengeldes?

Antwort:

Hintergrund: Seit dem 1. Januar 2020 hat der Freistaat Bayern neben dem Beitragszuschuss für die gesamte Kindergartenzeit (sog. Kindergartenzuschuss) das Bayerische Krippengeld eingeführt. Eltern können hierdurch ab Vollendung des ersten Lebensjahres ihres Kindes eine Entlastung hinsichtlich der zu zahlenden Elternbeiträge in Höhe von maximal 100,00 € pro Kind monatlich erhalten, sofern ihr Kind in einer nach dem BayKiBiG (Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz) geförderten Einrichtung oder Tagespflege betreut wird. Das Krippengeld ist von den Eltern zu beantragen. An sie wird – sofern die Voraussetzungen vorliegen – das Krippengeld direkt ausgezahlt. Ob und in welcher Höhe das Bayerische Krippengeld gewährt wird, ist abhängig von Einkommensgrenzen.

Zur Beantwortung der Frage: Eltern, die während der Corona-Pandemie Elternbeiträge tatsächlich weiterhin tragen, haben weiterhin einen Anspruch auf Krippengeld. Dies kommt beispielsweise in Betracht, wenn das Kind im Rahmen der Notbetreuung betreut wird oder wenn der Träger der Kindertageseinrichtung das Angebot des Freistaates Bayern auf pauschalen Ersatz der Elternbeiträge für die Monate April bis Juni nicht in Anspruch nimmt.

Eltern, die aufgrund dieses Beitragsersatzes keine Elternbeiträge zahlen, haben keinen Anspruch auf Krippengeld.

Hinsichtlich der Zahlung von Elternbeiträgen in Zeiten von Corona sei auf folgenden Beitrag verwiesen: KiTa-Beitrag und Essensgeld (Beitragsentlastung)

Weiterführende Informationen:

Weitere Informationen hierzu finden Sie hier: (externer Link)

https://www.zbfs.bayern.de/familie/krippengeld/

Artikelinhalt