Pfändungsschutz-Konto

Frage(n):

Kann man den Pfändungsschutz für sein Konto online beantragen?

Antwort:

Ein Pfändungsschutzkonto (sog. „P-Konto“) hat den Sinn und Zweck, dass der Kontoinhaber trotz laufender Pfändungen über einen bestimmten Betrag zur Existenzsicherung verfügten kann. Der Vorteil des P-Kontos ist, dass dieses einen gewissen monatlichen Betrag von sich aus schützt. Geschützt ist jedoch lediglich das Guthaben bis zur Höhe des Pfändungsfreibetrages.

Um ein P-Konto einzurichten, stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Zum einen kann man ein neues Konto gleich als P-Konto einrichten und zum anderen kann man ein bereits bestehendes Girokonto in ein P-Konto umwandeln.

Um ein reguläres Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln, muss es sich um ein Girokonto handeln, dessen Kontoinhaber eine Einzelperson ist. Somit können gemeinsame Konten nicht in ein P-Konto umgewandelt werden. Die Umwandlung muss bei der jeweiligen Bank gestellt werden. Als Bankkunde kann man im Rahmen des Umwandlungsanspruchs die Umwandlung verlangen. Allerdings darf pro Person lediglich ein P-Konto bestehen (gilt für alle Kreditinstitute). Liegt bereits eine Pfändung vor, sind Banken und Sparkassen sogar gesetzlich verpflichtet, das Girokonto innerhalb von vier Tagen nach Antragstellung in ein P-Konto umzuwandeln. Sofern eine Antragstellung online möglich ist, finden Sie entsprechende Informationen auf der Homepage Ihrer Bank. Sicherlich hilft Ihnen Ihre Bank gern weiter, sollten Sie konkrete Fragen zur Antragstellung haben.

Beachten Sie allerdings: Jede Person darf insgesamt nur ein P-Konto führen.

Artikelinhalt