Umzugshilfe und Beauftragung eines Umzugsunternehmens

Frage(n):

Ist Umzugshilfe erlaubt? Muss zwangsläufig ein Umzugsunternehmen beauftragt werden oder darf private Hilfe hinzugezogen werden?

Antwort:

Da jeder angehalten ist, Kontakt zu Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, sollte zunächst versucht werden, ob die Möglichkeit besteht, den Umzug zu verschieben. Hierfür kann mit den jeweiligen Vermietern Kontakt aufgenommen werden. Für jeden ist diese Situation eine außergewöhnliche. Gegebenenfalls kommt dem Vermieter der gekündigten Wohnung eine Verlängerung des Vertrages entgegen, da er ohnehin noch keinen Nachmieter gefunden hat oder der Vermieter der zu beziehenden Wohnung möchte auf eine Übergabe der Wohnung verzichten, da er bspw. der Risikogruppe angehört.

Ist der Versuch der Terminverschiebung erfolglos geblieben, sollte jedoch in jedem Fall darauf geachtet werden, bei jedem Zusammentreffen (z. B. Mieter-Vermieter) den Mindestabstand von 1,5 m zu wahren und Händeschütteln zu unterlassen.

Während Umzugsunternehmen einen Umzug weiterhin durchführen dürfen, da es sich hierbei um das Ausüben einer beruflichen Tätigkeit handelt, stellt es darüber hinaus kein Problem dar, den Umzug mit Angehörigen des eigenen Haushalts durchzuführen. Sollte auch dies nicht möglich sein, rät das Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration dringend, die Zahl derer, die bei Ihrem Umzug helfen, deutlich klein zu halten.

Artikelinhalt